Eine Netiquette reicht für viele einfach nicht aus

Horst Bloggen 47 Kommentare

Joschka Fischer war, wie wir alle wissen, Bundesaußenminister — ohne Berufsausbildung. Und er war kein schlechter Außenminister. Da werden mir wohl viele zustimmen — selbst die, die mit seinen politischen Positionen ansonsten nicht viel am Hut haben.

Frau von der Leyen hat Volkswirtschaft studiert (immerhin 3 Jahre und ob mit oder ohne Abschluss geht aus dem Lebenslauf nicht hervor). Außerdem hat sie danach Medizin studiert und ihren Doktor in 1991 gemacht. Als Ärztin hat sie nur wenige
VERGISS NIEMALS, DASS AUF DER ANDEREN SEITE EIN MENSCH SITZT! Jahre gearbeitet. Trotzdem ist sie Ministerin. Vermutlich wäre auch das nicht weiter schlimm. Wenn, ja wenn sie nicht als „Zensursula“ in die Geschichte dieses Landes der deutschen Blogsphäre eingegangen wäre. Solche Mängel in der Vita machen sich für ihre Gegner prima. Da kann man erneut zuschlagen. Hart, knapp und mit der gebotenen Schärfe, versteht sich.

Rechtsanwalt Thomas Stadler, dessen Blog ich sonst gern lese, schreibt zu diesem Mangel in von der Leyens Vita:

Ursula von der Leyen kandidiert jetzt auch für den Bundestag. In ihrer Vita auf Abgeordnetenwatch liest man bei beruflicher Qualifikation: k.A. Muss ja auch nicht jeder was Vernünftiges gelernt haben.
Was wirklich zählt, ist, dass Frau von der Leyen vernünftige Forderungen aufstellt, zum Beispiel nach einem Verhaltenskodex im Internet. Und die Reaktionen darauf? Quelle

Das Interview mit RP Online behandelte übrigens nicht ausschließlich das Thema, weshalb nun erneut über Frau von der Leyen hergefallen wird. Ganz findige Blogger haben übrigens herausgefunden, dass wir den Verhaltenskodex gar nicht brauchen. Schließlich gebe es ja die Netiquette. Genau, die gibt es. In jedem Forum und an vielen anderen Stellen werden wir mit ihr konfrontiert. Aus diesem Grunde laufen die Debatten im Web auch so überaus rücksichtsvoll und tolerant ab.

Langsam kann ich euer Palaver wirklich nicht mehr verstehen. Was mich aber wirklich ankotzt, ist, in welcher Art und Weise über andere Menschen hergezogen wird. Um euch zu bändigen braucht es wahrhaft mehr als eine Netiquette!

Ein schönes ‘neues’ Kommentarplugin für WordPress

Horst Uncategorized 9 Kommentare

Bestimmt kennen die meisten WordPress-Blogger das tolle Plugin “Get Recent Comments” von Krischan Jodies zur Verwaltung der eingehenden Kommentare im eigenen Blog. Ich habe es ebenfalls lange Zeit eingesetzt. Die Bewertungen in der Plugin Directory von WordPress.org sprechen bezüglich seiner Qualität eine ziemlich eindeutige Sprache.

Zufällig habe ich aber nun ein Plugin gefunden, das mir bei meinen vielen Exkursen in andere Blogs ehrlich gesagt noch nicht aufgefallen ist. Da ich es aber für eine sehr gute Alternative halte, will ich es hier kurz vorstellen.

Dieses Plugin heißt unspektakulärerweise “WP-RecentComments”. Wie soll dieses Teil bei dieser Ähnlichkeit des Namens auch auffallen. 20 Bewertungen sprechen auch für die Güte dieses Plugins. Es wurde entwickelt von mg12 und wie der Besuch auf der Website zeigt, werden viele von uns schnell überfordert sein. Mein chinesisch ist jedenfalls noch nicht so gut. Dafür wird jedoch schnell klar, wenn man mal unter dem Akronym mg12 in der Plugin Directory taucht, dass der Plugin-Autor bereits einige gute Plugins programmiert hat, von denen ich einige selbst schon ausprobiert habe.

Der Einsatz des Plugins “WP-RecentComments” geht auch deshalb leicht von der Hand, weil dankenswerterweise eine deutsche Sprachdatei vorhanden ist. Außerdem sind die notwendigen Parameter detailliert aufgelistet, so dass einem problemlosen Einbau nichts im Wege steht.

Sehr schön finde ich an diesem Plugin, dass es für meine Begriffe schneller ist als “Get Recent Comments”. Das ist allerdings nur mein subjektiver Eindruck. Durch die schon erwähnten Parameter kann man entscheiden, ob man Avatare überhaupt sehen will oder ob diese rechts oder links platziert werden sollen. Diese Dinge und noch weit mehr können durch einfache Parameter in die Aufrufzeile gesteuert werden. Bei mir sieht dieser Aufruf so aus:

<?php wp_recentcomments('limit=5&avatar=true&avatar_size=30&avatar_position=left'); ?>

Der Clou von dat ganze ist allerdings, dass die Besucher auch ältere Kommentare durch einfaches Blättern nachlesen können. Diese Funktion hat mich dann endgültig für das Plugin eingenommen.

Falls jemand die Avatars mit einem Rahmen (hier: 2px solid #efefef) versehen will, so muss man den im Plugin-Verzeichnis befindlichen Ordner CSS aufsuchen und dort die Datei „wp-recentcomments.css“ editieren. Suche nach dem entsprechenden Eintrag. Für die Darstellung der Avatare auf der linken Seite (so wie hier) würde der Eintrag dann so sein:

.rc_item .rc_left {
display:inline;
float:left;
padding-right:0px !important;
padding-right:0px;
margin-right: 7px !important;
border: 2px solid #efefef;
}

Plugin oder nicht Plugin

Horst Uncategorized 8 Kommentare

Heute habe ich mal wieder eine ganz Reihe von Plugins aus dem Blog verbannt. Nein, nicht verbannt. Ich habe sie deaktiviert. Da sind sie schon – noch.

Mir war, als sei das Blog plötzlich arg lahm geworden. Immer das Gleiche. Einmal bin ich begeistert von irgendwelchen neuen Features, dann wieder läuft mir alles einfach nicht schnell genug. Vielleicht kann diese Ambivalenz die oder der eine oder andere nachvollziehen. (Geiler Satz)

Da es alles in allem im Wesentlichen wohl um die Inhalte und ums Lesen dieser Inhalte geht werden meine Tuning-Maßnahmen wohl auch kaum jemandem auffallen. Das ist dann eben Schicksal. Auch der Plugin-Autoren, die da durchs Rost fallen. Aber die juckt das wohl auch eher weniger, nicht wahr?

Echt schneller Plugin – Autor

Horst Uncategorized 14 Kommentare

Eben las ich noch, dass das WordPress Plugin „CommentMailer“ für den Augenblick noch keine Alternative zum in Deutschland „abmahnkritischen“ Plugin „Subscribe To Comments“ sein soll, da hab ich es auch schon im Blog installiert. Mit deutscher Sprachunterstützung und vielleicht sogar ohne den Sicherheitsmangel, den Michael Weingärtner in seinem Artikel beschreibt. Heute wurde eine neue Version veröffentlicht. Ich habe das Plugin gleich installiert und ausprobiert. Es funktioniert. Vielen Dank an den Autor Sebastian Schwaner.Mehr lesen

WordPress-Plugin: WP-Cumulus als Tag-Cloud

Horst Uncategorized 3 Kommentare

Das Plugin „WP-Cumulus“ hatte ich bisher noch nicht gesehen. Es handelt sich um eine nette Spielerei, mit der man die eigene Tagcloud ein weniger aufhübschen kann. Ich habe allerdings die „traditionelle“ Tagcloud auch zusätzlich in meiner Sidebar. Darunter findet ihr WP-Cumulus im Einsatz. Alles in Bewegung… (natürlich nur, wenn ihr keinen Flash-Blocker aktiv habt).