Moria brennt. Der Friedensnobelpreisträger EU hatte das Löschwasser nicht griffbereit.

Folgt man denen, die vor „Nachahmungstätern“ warnen, wie es beispielsweise der österreichische Kanzler penetrant tut, ist es in sich schlüssig, den Leuten in Moria keine Hilfe zu gewähren. Da muss nur ein Flüchtling Feuer legen und schon sind alle überzeugt, dass unsere ausbleibende Hilfe nicht länger durchgehalten werden darf. Gutmenschen und Problembewusste stehen weiter gegeneinander. Kein Fitzelchen von konstruktiven Lösungen oder humanitären Ansätzen ist erkennbar. Außer, dass die üblichen Verdächtigen sich in den bekannten Vorhaltungen üben.