Bloggen DSVGO

Die Konferenz der Datenschützer hat den Daumen gesenkt

Meine Facebook-Seite Bedburgisches hatte ich im Juni vom Netz genommen. Damals kamen die ersten ernstzunehmenden Hinweise auf den neuen Nasenstüber der Datenschützer der EU.

Wie sich jetzt zeigt, lassen sich diese Datenschützer (Deutschland geht voran, wie sonst eigentlich nie!) von Facebook nicht vorführen und ziehen ihren Stiefel durch.

Wert hat schon Lust, Post von irgendwelchen Anwälten zu kriegen und Abmahngebühren zu bezahlen? Deshalb werde ich meine Facebook-Seite jetzt endgültig löschen.

Wenn doch alles in diesem Staat so ablaufen würde, wie die Drangsalierung des Bürgers mit bekloppten Bestimmungen und Gesetzen im Bereich des Datenschutzes

Der EuGH hat unter anderem hervorgehoben, dass „die bei Facebook unterhaltenen Fanpages auch von Personen besucht werden können, die keine Facebook-Nutzer sind und somit nicht über ein Benutzerkonto bei diesem sozialen Netzwerk verfügen. In diesem Fall erscheint die Verantwortlichkeit des Betreibers der Fanpage hinsichtlich der Verarbeitung der personenbezogenen Daten dieser Personen noch höher, da das bloße Aufrufen der Fanpage durch Besucher automatisch die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten auslöst.“

Das einzige, was sich meiner Meinung nach seit der DSVGO und dem anderen Scheiß geändert hat, ist doch, dass die Besucher unserer Websites ein paar Klicks mehr machen als zuvor. Wenn sie sie denn überhaupt noch besuchen. Die Klicks sind nämlich lästig und hinsichtlich ihrer Wirkung wohl auch total sinnentleert.

Offizielle Verlautbarungen vonseiten Facebooks, ob und welche Schritte unternommen werden, um einen rechtskonformen Betrieb von Facebook-Fanpages zu ermöglichen, sind bisher ausgeblieben. Eine von Facebook noch im Juni 2018 angekündigte Vereinbarung nach Art. 26 DSGVO (Gemeinsam für die Verarbeitung Verantwortliche) wurde bislang nicht zur Verfügung gestellt. Die deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden wirken daher auf europäischer Ebene auf ein abgestimmtes Vorgehen gegenüber Facebook hin. Auch Fanpage-Betreiberinnen und Betreiber müssen sich ihrer datenschutzrechtlichen Verantwortung stellen. Ohne Vereinbarung nach Art. 26 DSGVO ist der Betrieb einer Fanpage, wie sie derzeit von Facebook angeboten wird, rechtswidrig.


Auszug aus dem Beschluss der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder vom 5.9.2018

Ich bezweifle, dass sich irgendwer die Datenschutzerklärung durchliest. Außer natürlich den Abmahnanwälten, deren Tisch wieder reich gedeckt wird. 

Das ist alles nur noch arschig und bescheuert! Scheiß Datenschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.